NEWS

Aktuelle News

DATE

15

Aug

2018

- "Technik" aktualisiert
- "VIDEOS" aktualisiert


Kleine Info

Allgemeines

Ich bin kein gelernter Kfz´ler.
Aber seit meinem 17. Lebensjahr schraube ich an Autos aller Marken und Alter. Dazu gehörte auch immer schon der Umgang mit Spachtelmassen, Schweißgeräten, und Verbundwerkstoffen. Habe schon genug Lehrgeld gezahlt und daraus gelernt. Dabei haben mir unter Anderen auch KfZ- Meister und Fahrzeugbauingeneure sehr geholfen. Danke Dafür Leute!


Hilfe für Euch

Natürlich gebe ich mein Wissen auch gern an ernsthaft Interessierte weiter.
Schreibt mir dazu einfach eine Mail und ich werde ASAP antworten.

Das Fahrwerk

Daniels Bericht über das KW Competition

"Die wohl größte und längste Überlegung in meinem „because Racecar" Leben."

Ich war gezwungen ein neues Fahrwerk zu kaufen da mein altes Nismo den Geist aufgegeben hatte und es mir nach den Jahren und immer mehr Trackbegeisterung auch viel zu weich wurde.
Sehr wenige Leute fahren High-End Fahrwerke, jeder empfindet Fahren anders und hat andere Erwartungen an sein Fahrwerk, somit ist man ziemlich alleine gelassen mit dieser teuren Entscheidung. Ich habe mich selber vor die Wahl gestellt: BC ER vs. KW Competition 2-way. Ein Japanisches Fahrwerk kam für mich nie in Frage, ganz einfach aus Supportgründen.

Was erwartete ich von meinem Fahrwerk?

Das schlimmste was man nur wollen kann: Alles! Geht das? Natürlich nicht. Aber ich vertraute darauf dass KW wusste was sie da bauen, denn etwas anderes als Vertrauen kann man in diesem Thema nicht und das Wort mit dem man sich hier anfreunden muss lautet: Kompromiss. Meine ersten Gedanken nachdem das Fahrwerk eingebaut, die Höhe festgelegt und nach KW Vorgaben eingestellt wurde, war pure Freude und das ich ein komplett anderes Auto fuhr. Es war unglaublich straßenfreundlich und unerwartet sanft aber dennoch straff genug für ein absolutes Performance Erlebnis.

Das Feedback der Straße erhöhte sich auf ein nie dagewesenes Level.

Angekommen auf dem Bilster Berg ging es ans rantasten des „neuen Autos" mit Trackbedingungen. Fazit: Für den Track viel zu weich, für die Straße jedoch sehr angenehm, also ran an die ersten Einstellungen und siehe da, es wurde immer besser. Hätte ich nicht den kompletten Tag getrödelt und den Track so genossen hätte ich auch sicher mehr erreicht, aber der Track ist einfach zu gut, ich bereue nichts! Je länger man sich durch verschiedene Einstellungen wühlt umso besser wurde das Fahrwerk. Grenzbereiche fühlen sich lebendiger an, beherrschbarer, fühlbarer und wer hätte es gedacht, härter (Hallo Kompromiss!). Ich bin extrem angetan von dem Fahrwerk, seinen Verstellmöglichkeiten und freue mich jedes Mal, mich neu an das Auto gewöhnen zu müssen nachdem ich auch nur irgendwo einen Click geändert habe. Das Potential nach oben ist weiterhin enorm und ich komme immer näher an meine High-End Performance Vorstellungen. Feintuning ist angesagt und damit beginnt der schwierigste Part, die Suche beginnt und ich werde mir mit Sicherheit mal einen Besuch bei Wolfang Weber erlauben sobald ich denke alles richtig gemacht zu haben um mich dann wahrscheinlich eines Besseren belehren zu lassen. Was also brachte mir das Fahrwerk auf den Punkt gebracht? -Unfassbar viel Feedback und Vertrauen in die Reifen, Achsteile und alles was sich so mitbewegt, ich verschmolz quasi mit dem Auto und mir ist es nun möglich die Straße abzulesen und mich blitzschnell an jede Situation unter mir zu adaptieren.

War es das Geld am Ende Wert im Gegensatz zum BC ER?

Das werde ich zu meinem Bedauern nie rausfinden, ich spiele nämlich kein Lotto. (Aber der Ray ;) )

Bin ich zufrieden und wurden meine Erwartungen bisher erfüllt?

Zu 100%!

to be continued . . .

Reisbrennen Eurospeedway Lausitz
Bilsterberg Motorsportarena Oschersleben
GReddy Driftworks Driftworks Robby Rock Racing

JDM Shop GT Innovation